home o nas WBP księgozbiór usługi archiwum regulamin katalog online galeria kontakt linki

Wojewódzka Biblioteka
Publiczna w Opolu
Biblioteka Austriacka
Plac Piłsudskiego 5
tel. 77/ 47 47 085

GODZINY OTWARCIA

poniedziałek 10.00-18.00
wtorek 10.00-16.00
środa 10.00-18.00
czwartek 10.00-16.00
piątek 10.00-18.00

Buchvorstellung / Prezentacja książki

Christiane Hoffmann
ALLES, WAS WIR NICHT ERINNERN.
ZU FUß AUF DEM FLUCHTWEG MEINES VATERS

[Wszystko, o czym nie wspominamy.Pieszo śladami ucieczki mojego ojca].
Verlag C.H.Beck 2022

Moderation auf Deutsch /
w języku niemieckim z tłumaczeniem na język polski
Monika Wójcik-Bednarz

3 października 2022, godz. 17.00
WBP Opole - Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen in Polen /
Centrum Dokumentacyjno-Wystawiennicze Niemców w Polsce,
ul. Szpitalna 11

wstęp wolny

w ramach:
XIX Dni Kultury Niemieckiej na Śląsku Opolskim

Różyna, dawniej Rosenthal, mała wioska w gminie Lewin Brzeski w województwie opolskim na pograniczu z Dolnym Śląskiem. To właśnie z Różyny w styczniu 2020 roku wyrusza pieszo poprzez pola i lasy w kierunku Niemiec Christiane Hoffmann, wieloletnia dziennikarka, a od stycznia 2022 pełniąca funkcję zastępcy rzecznika rządu federalnego Niemiec. Nasuwa się pytanie, skąd pomysł na samotną wędrówkę trasą liczącą 550 kilometrów, w kierunku zachodnim. Otóż autorka postanowiła przejść drogą, którą jej ojciec jako dziecko zimą 1945 roku z Rosenthal uciekł przed Armią Czerwoną. Ucieczka odcisnęła piętno na życiu dziewięciolatka. Pozostaje raną, a Christine Hoffmann śledzi historię swoich przodków i goi blizny ojca i swoje. W swojej wędrówce odkrywa na nowo ślady historii i przenosi pamięć o ucieczkach i wypędzeniach do czasów współczesnych.
Efektem wędrówki jest książka wydana w 2022 r. w niemieckim wydawnictwie C.H.Beck pod tytułem ""Alles, was wir nicht erinnern. Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters" , który na język polski można przetłumaczyć dwuznacznie "Wszystko, czego nie pamiętamy albo o czym nie wspominamy. Pieszo śladami ucieczki mojego ojca". Jest to bardzo osobista, literacka książka o ucieczce i domu, o okropnościach wojny i o tym, co wypieramy, by przetrwać. Co dziś pozostało z losu ucieczki? Jak radzą sobie z przeszłością rodziny, jak społeczeństwa, Niemcy, Polacy i Czesi? A pisze to w duchu zrozumienia i porozumienia. Książka Christiane Hoffmann przenosi pamięć o ucieczce i wysiedleniu do XXI wieku, łączy historię jej rodziny z historią, relacje świadków ze spotkaniami na jej drodze. Jej książka jest relacją z podróży, historią rodziny i tekstem, zarówno bardzo osobistym, jak i wysoce literackim, w którym nie brakuje radości, smutku, ale i humoru.

Różyna, früher Rosenthal, ein kleines Dorf in der Gemeinde Löwen in der Oppelner Woiwodschaft an der Grenze zu Niederschlesien. Aus diesem Ort macht sich im Januar 2020 Christiane Hoffmann, langjährige Journalistin und seit Januar Erste Stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, auf den Weg. Sie läuft 550 Kilometer nach Westen, geht der Geschichte und ihren Narben nach: Es ist der Weg, auf dem ihr Vater im Winter 1945 aus Rosenthal vor der Roten Armee floh. Die Flucht prägt das Leben des damals Neunjährigen, es bleibt eine Wunde. Auf ihrer Wanderung entdeckt sie die Spuren der Geschichte neu und überführt die Erinnerung an Flucht und Vertreibung in die Jetztzeit. "Alles, was wir nicht erinnern" ist ein sehr persönliches, literarisches Buch über Flucht und Heimat, über die Schrecken des Krieges und über das, was wir verdrängen, um zu überleben. Was bleibt heute vom Fluchtschicksal? Wie gehen Familien, wie gehen Gesellschaften, Deutsche, Polen und Tschechen mit der Vergangenheit um? Alles im Sinne von Verständigung und Versöhnung. Christiane Hoffmanns Buch holt die Erinnerung an Flucht und Vertreibung ins 21. Jahrhundert, es verschränkt ihre Familiengeschichte mit der Historie, Zeitzeugenberichte mit Begegnungen auf ihrem Weg. Ihr Buch ist Reisebericht, Familiengeschichte und Selbstbefragung zugleich, persönlich und hochliterarisch, in dem es nicht an Traurigkeit, aber auch Freude und Humor fehlt.
Im Januar 2020 macht sich Christiane Hoffmann, langjährige Journalistin und seit Januar Erste Stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, in einem Dorf in Niederschlesien auf den Weg. Sie läuft 550 Kilometer nach Westen, geht der Geschichte und ihren Narben nach: Es ist der Weg, auf dem ihr Vater im Winter 1945 vor der Roten Armee floh. Die Flucht prägt das Leben des damals Neunjährigen, es bleibt eine Wunde. Nach dem Tod des Vaters kehrt die Tochter nach Rosenthal zurück, das heute Różyna heißt. Sie kämpft sich durch Hagelstürme und sumpfige Wälder. Sie sitzt in Kirchen, Küchen und guten Stuben, sucht die Begegnung mit den Menschen. Auf ihrer Wanderung entdeckt sie die Spuren der Geschichte neu und überführt die Erinnerung an Flucht und Vertreibung in die Jetztzeit. Ihr Buch (C.H. Beck), das viele Monate lang die Bestenlisten angeführt hat, ist Reisebericht, Familiengeschichte und Selbstbefragung zugleich, persönlich und hochliterarisch.
Christiane Hoffmann ist Erste Stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung. Sie arbeitete fast 20 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, später für den Spiegel. Sie ist die Tochter zweier Flüchtlingskinder. Ihre Vorfahren väterlicherseits stammen aus Schlesien, die Familie ihrer Mutter aus Ostpreußen. Ihr Vater floh Anfang 1945 aus Schlesien. 75 Jahre später geht die Tochter denselben Weg, 550 Kilometer von Rózyna, Łosiów, Jasiona, Gnojna, Kuropatnik, Dzierżoniów, Gryfów Śląski bis nach Westen. Sie kämpft sich durch Hagelstürme und sumpfige Wälder, sitzt in Kirchen, Küchen und guten Stuben. Sie führt Gespräche - mit anderen Menschen und mit sich selbst, sucht nach der Geschichte und ihren Narben. „Alles, was wir nicht erinnern“ ist ein sehr persönliches, literarisches Buch über Flucht und Heimat, über die Schrecken des Krieges und über das, was wir verdrängen, um zu überleben. Was bleibt heute vom Fluchtschicksal? Wie gehen Familien, wie gehen Gesellschaften, Deutsche, Polen und Tschechen mit der Vergangenheit um? Christiane Hoffmanns Buch holt die Erinnerung an Flucht und Vertreibung ins 21. Jahrhundert, es verschränkt ihre Familiengeschichte mit der Historie, Zeitzeugenberichte mit Begegnungen auf ihrem Weg. In Deutschland steht es auf der Spiegel-Bestsellerliste und bekam zahlreiche positive Kritiken. Besonders freuen würde sich die Autorin, wenn sie das Buch auch in Polen vorstellen dürfte.

Wojewódzka Biblioteka Publiczna w Opolu od lat współpracuje z Towarzystwem Społeczno-Kulturalnym Niemców na Śląsku Opolskim w organizacji Dni Kultury Niemieckiej (program tegorocznej Dni)

SPONSORZY
PARTNERZY
ODWIEDŹ STRONY
Wojewódzka Biblioteka Publiczna Biblioteka Austriacka w Opolu
Plac Piłsudskiego 5, 45-706 Opole
tel.: 77 47 47 085
E-mail: ba@wbp.opole.pl